DCNEal1XcAATOf0.jpg large

Creating a Smart City

Bericht zu Düsseldorf 2020 – Creating a Smart City.

Das digiHub in Düsseldorf hat am 13. und 14. Juni 2017 zum Pen & Paper Hackathon aufgerufen und gemeinsam mit der Stadt Düsseldorf, lokalen Unternehmen, Start Ups, Forschern, Studenten und interessierten Bürgern viele Ideen für eine moderne Zukunft zusammengetragen. Begonnen hat das Event mit einer Praxiskonferenz bei der das Thema „Smart City“ lokal betrachtet wurde. In einem Panel diskutierten das Fachpublikum die Chancen und Risiken dieser Entwicklung. Insbesondere Privatsphäre und Datenschutz sind Aspekte, die einen hohen Stellenwert für alle Beteiligten haben.

Martin Giehl, Projektleiter Smart City der Stadt Düsseldorf, hatte die Ehre die Keynote der Praxiskonferenz zu halten. Für ihn scheint die Smart City gar nicht in so weiter Ferne zu sein. Ein wichtiger Lösungsansatz ist die Verzahnung der einzelnen Projekte. Hierzu konnte Britta Rudolphi, Head of Business Development & Methods bei Vodafone, einige technische Details erläutern, die wir in naher Zukunft in Düsseldorf und generell in Deutschland antreffen werden. Das Internet der Dinge und auch 5G sind Buzzworte, die uns ab jetzt für eine geraume Zeit verfolgen werden. Die technischen Möglichkeiten sind aber nur das Mittel zum Zweck. Was wir wirklich brauchen sind Innovation und Macher.

Beim Pen & Paper Hackathon konnten Probleme seitens der Stadt, lokaler Unternehmen und Verwaltung vorgebracht werden. Die Teilnehmer des Hackathons haben sich dann die für sie spannenden Themen herausgepickt und Teams gebildet. In weniger als 24 Stunden haben sie gemeinsam Konzepte und Lösungsansätze entwickelt. Zum Abschluss der Veranstaltung hat jedes Team ihren Lösungsansatz gepicht und drei Teams konnten sogar etwas gewinnen:-)

So gut wie alle der vorgebrachten Probleme lassen sich auch auf andere Städte übertragen. So ist zum Beispiel Mobilität stets ein Kernaspekt, der in wachsenden Städten, weiterentwickelt werden muss. Für die Stadt Neuss wurde zum Beispiel nach einer Verbesserung der Parkplatzsituation gefragt. Andere Städte wie Berlin, Amsterdam oder Wien haben hier schon längst vernetzte Parking Apps im Einsatz, die dem Autofahrer beim Finden des bestens Parkplatz inklusive Echtzeitinformation unterstützen. In anderen Teams wurden aber auch Mobilitätsalternativen, wie Radfahren und Nutzen von P+R für Rheinbahnkunden, diskutier. Besonders spannend war bei diesem Hackathon, dass die Kommunen (hier vertreten durch Neuss und Düsseldorf) ohne viel Mühe einen Einblick erhalten haben, wie Open Government (-> eine Kultur der Offenheit) ihnen helfen kann, innovative Lösungsansätze zu finden.


 

Alle Pitches des “Düsseldorf 2020 – Creating a Smart City” Hackathons im Überblick:

Stadt Neuss: Integrated Parking

NEC: Umweltbewusstes Handeln – Wie können Apps und Stadtdaten unser Verhalten ändern

Stadt Düsseldorf Verkehrsmanagement: Radverkehr in Düsseldorf

Stadt Düsseldorf: Smart City Services für Unternehmen

ABC-Logisitik: Smarte Innenstadtlogistik „incharge“

Vodafone: „Waste No More“

Rheinbahn: Smart Park+Ride

Netzgesellschaft Düsseldorf: Störungskommunikation

Currenta: Neues Personaltransportkonzept für den CHEMPARK


 

Als Gwinner des Pen & Paper Hackathons sind hervorgegangen:
1. ABC Logistik mit der smarten Innenstadtlogistik „incharge“
2. Vodafone „No More Waste“
3. Amt für Verkehrsmanagement mit dem Thema Informationsmanagement für Radwege

Wir sind gespannt, wie die Realisierung der Projekte aussehen wird und halten euch natürlich auf dem Laufenden!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *